Zarb Rezensionen: Expolingua, Interpädagogik, Lernsoftware - Ratgeber, Het Deutsch macht Spass-magazine, Folkeskolen

Rezensionen, Kritiken und Presseartikel

Uns erreichen immer wieder Rezensionen aus Zeitschriften und Bewertungen von Nutzern. Wir haben überlegt, ob wir daraus veröffentlichen sollten. So viel Lob in Produktbesprechungen liest sich oft wie bestellt und nicht sehr seriös. Die folgenden Auszüge kommen aus seriösen Zeitschriften für Schule und Unterricht. Warum sollten wir sie nicht veröffentlichen?

Zarb lässt die Buchstaben tanzen

»Es ist faszinierend anzuschauen, wie 'Zarb - Zyburas Arbeitshilfen für LehrerInnen' mit wenigen Mausklicks aus einem einfachen Text ein spannendes Arbeitsblatt machen - und wenn die Rechnerleistung nicht zu hoch ist, dann kann das menschliche Auge auch noch sehen, wie sich die Buchstaben auf dem Bildschirm verschieben.

Zarb ist ein Programm, das sich als eine neue Symbolleiste in MS Word integriert und damit eine ganze Reihe neuer Funktionen zur Verfügung stellt. Die Integration in MS Word bietet mehrere Vorteile: Den Anwenderinnen und Anwendern bleibt die gewohnte Benutzeroberfläche erhalten, die neuen Funktionen sind schnell intuitiv bedienbar. Die Arbeitsblätter liegen anschließend als Word-Dokumente vor und können entsprechend weiter formatiert und bearbeitet werden. Auch das Zusammenstellen neuer Übungsblätter aus einmal erstellen Aufgabensammlungen ist mit "Kopieren und Einfügen" kein Problem.

Ein wertvolles Hilfsmittel bei der Unterrichtsvorbereitung

Neue Dimension der Arbeitsblattgestaltung

Mit diesem Angebot erleichtert Zarb das Erstellen von Arbeitsblättern ungemein. Hierfür waren früher Schere und Kleber notwendig, die von anderen Programmen erstellten Blätter lagen nicht im Word-Format vor. In beiden Fällen war eine spätere Bearbeitung nur schwer möglich. Diese Probleme gibt es bei Zarb nicht. Zudem ist der Funktionsumfang größer als bei vergleichbaren Programmen.

Einsatzmöglichkeiten im Fremdsprachenunterricht

Sehr sinnvoll und hilfreich ist auch die Spracherweiterung von Zarb. Hiermit lassen sich Arbeitsblätter für den Grammatikunterricht in Deutsch, Englisch, Französisch, Niederländisch, Spanisch und Latein erstellen.

Binnendifferenzierung leicht gemacht

Zarb erleichtert der Lehrkraft so, den Aufbau umfangreicher Übungssammlungen, die dann für einzelne Lerngruppen oder sogar für einzelne Lernende schnell und einfach individuell zu neuen Arbeitsblättern zusammengestellt werden können. Der Forderung nach Binnendifferenzierung kann somit leicht nachgekommen werden.«

—Auszüge aus der Zarb-Rezension von Richard Heinen vom 26.2.2004 (http://www.lehrer-online.de/dyn/394348.htm)

nach oben

Zyburas Arbeitshilfen - entdeckt auf der Expolingua in Berlin

»Jeder kennt das - man möchte neue Lexik üben, man braucht Arbeitsblätter für Vertretungsstunden, man möchte Lückentexte zusammenstellen, zu Lesetexten multiple choice Aufgaben erstellen. Das erfordert, auch für geübte Kollegen, meist sehr viel Zeit und Einfallsreichtum am Computer. Mit den Arbeitshilfen von Zybura wird uns eine zeitsparende Möglichkeit in die Hand gegeben, die bei der Erstellung von Arbeitsblättern, Tests, Overhead-Folien usw. unterstützt und universell einsetzbar ist. (...)

Angenehm empfinde ich die einfache Bedienung des Programms. (...)

Das Programm ist nutzbar nicht nur für den Englischunterricht, sondern darüber hinaus auch für den Deutsch-, Spanisch-, Französisch-, bzw. Lateinunterricht. (...)

Der Preis liegt für das Programm mit € 59 (Privatlizenz) verhältnismäßig niedrig, wenn ich es mit anderen Programmen für die Hand des Lehrers vergleiche.«

—Sonja Zaroba in der Zeitschrift FREMD | SPRACHEN | UNTERRICHT, Nr. 5/2003 / Pädagogischer Zeitschriftenverlag Berlin

nach oben

Übungs- und Arbeitsblätter auf Mausklick

InterPädagogica, Wien 2002:

»Wer von uns Lehrern, vor allem den Sprachlehrern, kennt das Problem nicht: Wie erstelle ich Übungs- und Arbeitsblätter für den Unterricht, die auf das aktuelle Unterrichtsprogramm, auf den Leistungsstand der Klasse und auf die Leistungsunterschiede innerhalb der Klasse Rücksicht nehmen, auf schnelle und einfache Weise? Die gängigen Textverarbeitungsprogramme haben den Zeitaufwand zwar erheblich reduziert, trotzdem ist die Mühe, einen Text für Übungszwecke zu erstellen noch recht groß. Eine Praktikable Lösung dieses Problems stellte heute Hans Zybura mit seiner Software Zarb bei einem Vortrag im Rahmen der InterPädagogica vor.

H. Zybura

Dieses Programm existiert seit 1994 und basiert auf Microsoft Word, es funktioniert sowohl auf Windows- als auch auf Appel-Rechnern. Es ist in allen Bildungsbereichen, von der Grundschule bis zur Erwachsenenbildung einsetzbar. (...)

Alle Arbeitsblätter sind im Schwierigkeitsgrad durch entsprechende Eingaben differenzierbar und setzt dem Einfallsreichtum und der Kreativität des Unterrichtenden keine Grenzen. (...)

Für mich als Deutschlehrerin klang das alles sehr verlockend, vielleicht kann Unterrichtsvorbereitung doch Spaß machen?«

—aus: Messe AG, Messezeitschrift - Projektarbeit der Graphischen im Rahmen der InterPädagogica 2002, 9.11.02

nach oben

6 Büffel für Zarb

6 BüffelIm Lernsoftware-Ratgeber von Thomas Feibel wurde Zarb mit sechs "Büffeln" ausgezeichnet. Lehrer und Schüler haben Software für die Schule getestet und Noten von einem ("daneben") bis sechs Büffeln ("ausgezeichnet") vergeben. Dort heißt es über Zarb z.B.:

»(...) Die Möglichkeiten sind beinahe grenzenlos. Mit wenigen Mausklicks erstellt der Lehrende attraktive Arbeitsblätter oder anspruchsvolle Tests, die sich mit den üblichen Wordfunktionen optisch noch weiter aufpeppen lassen. (...)«

»Eine echte Erleichterung für alle Lehrenden, denen die Arbeit mit Sprachbuchseiten nicht genügt.« (Lehrerfazit)

»Arbeitsblätter sind nie Klasse, die hier aber wenigstens interessant.« (Schülerfazit)

—Thomas Feibel: Die beste Lernsoftware (Lernsoftware-Ratgeber), Rowohlt Verlag, Sept. 2002

nach oben

Praxisnahe Unterrichtsvorbereitung

»Bei der Arbeit mit dem Programm bemerkt man sehr schnell die pädagogische Erfahrung des Autors. Die Funktionen sind gleichzeitig umfangreich und praxisnah, die Handhabung ist auch für Computerneulinge leicht erlernbar. Hier bewährt sich besonders das Konzept der Integration in Word.«

—L.A. Multimedia, Westermann Schulbuchverlag, Herbst/Winter 2002

nach oben

Zyburas Arbeitshilfen für LehrerInnen. Eine Makrosammlung für Word für Windows.

»Ein ganz exzellentes AutorInnenprogramm. Das Beste, welches wir kennen. Mit dessen Hilfe jede KollegIn jeden Text, den sie als Textdatei im Computer hat, zu Übungen mit Lösungen verarbeitet, z.B. Rätsel, Umstellungen, Lücken, Mehrfachwahlaufgaben oder Wortlistenerstellungen mit mehr als 30 unterschiedlichen Übungsformen. Auf Mausklick erstellt das Programm zu den jeweiligen Übungen automatisch auch gleichzeitig ein Lösungsblatt für die LehrerIn bzw. für die individuelle Arbeit zur Selbstkorrektur. Unbedingt anschaffen!«

—aus: Manfred Huth (Hrsg.): AOL-Bücherbrief, Heft 30/1999, Arbeitsgruppe Oberkircher Lehrmittel-Verlag.

nach oben

Zarb? Quatsch oder?

»Ein Programm, das auf den Namen Zarb hört? Das klingt nach Computerspiel, Science Fiction, ist aber ein tolles Tool für Fremdsprachenlehrer. Zarb heißt soviel wie 'Zyburas Arbeitshilfen', und das Programm tut genau, was der Name vermuten lässt: Es bietet völlig automatisierte Hilfen, um eine Reihe unterschiedlichster Aufgaben zu z.B. authentischen Texten in Sekundenschnelle zu produzieren. (...)

Fazit: Wer dieses Programm nicht kauft, ist selber schuld...«

—Kees van Eunen. In: D-Blatt, Het Deutsch macht Spaß-magazine, zevende jaargang, nr. 13 (November 1999), Delft, Nederland.

nach oben

Zarb - Lernen mit Spaß

»Selbst versierte Computeranwenderinnen und -anwender verbringen viel Zeit damit, Arbeitsblätter für den Einsatz im Unterricht herzustellen. Auf dem Markt existieren unzählige Arbeitshilfen mit fixfertigen Arbeitsblättern. Diese schrauben einerseits unsere Erwartungen bezüglich Aussehen eigener Arbeitsblätter hoch, entsprechen andererseits inhaltlich aber nicht immer exakt unseren Bedürfnissen. Zarb bietet da eine echte Alternative. Rätsel, Lückentexte, Wörterlisten usw. sind im Handumdrehen erstellt und optisch ansprechend. Und das Beste daran: selbst Computerlaien finden sich sofort in Zarb zurecht!

Auf Zarb stieß ich zufällig, als ich im Internet nach einem Programm zur elektronischen Herstellung von Kreuzworträtseln suchte. Was ich auf der Homepage von Zarb entdeckte (http://www.zarb.de), entsprach genau meinem Bedürfnis nach einem Hilfsmittel zur Unterrichtsvorbereitung auf dem Computer. Mittlerweile hatten sich bei mir schon mehrere solcher Programme gestapelt, jedes hatte durchaus seine Pluspunkte, doch alle waren in der Handhabung äußerst kompliziert und erforderten stundenlange Einarbeit.

Zarb hatte ich in Minutenfrist auf den Computer geladen und wenige Momente später das erste Kreuzworträtsel damit erstellt. Seither ist Zarb aus meinen Unterrichtsvorbereitungen nicht mehr wegzudenken! (...)«

—Manuela Tschirky Kränzle. In: Schule, 104 Jahrgang, Nr. 9 / September 1999 (Hrsg.: Schweizerischer Verein für Schule und Unterricht).

nach oben

Zarb - Zyburas Arbeitshilfen für LehrerInnen

»Die Diskette "Zarb" und die beigelegte Anleitung ermöglichen den Lehrern eigene Aufgaben für den Deutschunterricht herzustellen. Man sucht einen Text aus und kann dann nach ein bisschen Training schnell und leicht eigene Übungen herstellen, mit denen die Schüler vertiefende Arbeit mit Wortschatz und Grammatik machen können.

Die Diskette enthält einige neue Funktionen für Microsoft Word, welches bedeutet, dass man u.A. verschiedene Aufgaben mit Rätseln, Textänderungen, Lückentexten, Multiple Choice, Aufgaben mit Verben ausarbeiten kann. Das Alles verspricht der Verfasser des Programmes und meine Stichproben bestätigen, das alles problemfrei läuft, wenn man selber den Text eintippt. (...)

"Zarb" gibt sowohl den LehrerInnen als auch den Schülern viele gute Arbeitsmöglichkeiten, wenn man findet, dass diese Arbeitsweise in den Deutschunterricht hineinpasst.«

—Karen Porsborg Nielsen in: FOLKESKOLEN, Nr. 44 / 1999 (København).

nach oben

Brief eines neuen Nutzers

»Dear Mr. Zybura,

Sorry for the delay in sending the check, but I have just now gotten to install the software and play with it. It is terrific. I cannot thank you enough. I may even try to present it as a program to a computer club I belong to. So if you suddenly get a huge influx of orders from Memphis, Tn., you will know why. Thanks again.

Best regards

B.M.
Memphis, Tn., USA
November 28, 1999

nach oben

Presseartikel zu Zarb

Zürich zarbt!
Bielefelder Software für alle Schulen in Zürich

» Züricher Schulen dürfen sich freuen. In 115 Schulen der Stadt werden demnächst eifrig Arbeitsblätter für den Unterricht erstellt, denn die Stadt Zürich hat für alle Schulen und alle dort beschäftigten Lehrer eine Zarb-Lizenz erworben. Dies ist das bisher größte Einzelgeschäft des Bielefelder Software-Unternehmens Hans Zybura Software und eine weitere Bestätigung für die Qualität des Programms.

Fortbildung in Deutschland mangelhaft

Noch mehr freuen sich der Firmeninhaber und seine beiden Mitarbeiter über das begleitende Schulungsprogramm. "Es genügt halt nicht, die Schulen mit Computern und Software zu versorgen und die Lehrer dann damit allein zu lassen. Zürich hat dies erkannt und bietet mit seinem obligatorischen Fortbildungsprogramm ein positives Beispiel. Wünschenswert wäre dies auch für Deutschland", betont Hans Zybura.

Schulungsschwerpunkte in Deutschland falsch gesetzt

Zwar werden auch von seiner Firma selbst Schulungen angeboten, leider aber noch zu wenig nachgefragt. Nicht weil es keinen Bedarf gibt, und auch am Geld mangelt es nicht generell. Eher fehlt es an Koordination und Information, an der richtigen Schwerpunktsetzung. Der Bielefelder Softwareautor und ehemalige Lehrer kritisiert z.B. die in den letzten Jahren modische Verengung des Blickfelds auf das Internet. "Das wird jetzt allmählich überwunden, aber immer noch bleibt aus Mangel an Schulung so manch teuer erworbenes Produkt ungenutzt im Schrank liegen. Diesen Fehler hat man bereits bei der Einführung des Computers in den Firmenbüros gemacht, später in den öffentlichen Verwaltungen wiederholt. Und nun spielt sich tendenziell dasselbe in den Schulen ab, nur dass die Lehrer sich ihren Computer auch noch selbst kaufen müssen."

Bedienerfreundliche Software

Größtmögliche Bedienerfreundlichkeit liegt dem Bielefelder Unternehmen deshalb besonders am Herzen. Eingebunden in das allseits bekannte Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word bietet Zarb über 50 lehrerspezifische Funktionen zur automatischen Erstellung von Übungen, Arbeitsblättern und Tests an. Aus beliebigem Textmaterial, auch fremdsprachlichem, können so die Lehrer per Mausklick selbst differenzierte Arbeitsunterlagen für die Schüler erstellen.

Differenzierung für unterschiedliche Leistungsniveaus möglich

Gerade in Bezug auf das Thema Binnendifferenzierung - durch die PISA-Studie wieder besonders aktuell - hat das Bielefelder Software-Tool frühzeitig Maßstäbe gesetzt. Durch die vielfältigen Wahlmöglichkeiten lassen sich aus demselben Ausgangsmaterial sehr schnell unterschiedlich schwierige Übungsvarianten erzeugen.

Software auch in anderen Sprachen erhältlich

Überraschend für eine so kleine Firma ist die stark internationale Ausrichtung. Es gibt bereits eine englische und eine niederländische Ausgabe von Zarb, weitere Übersetzungen sind für die nahe Zukunft geplant. Stolz verweist man darauf, dass Zarb bereits in mehr als 40 Ländern Käufer gefunden hat. Erst kürzlich wurden z.B. wieder größere Lizenz-Pakete per Sammelbestellung nach Polen und in die Ukraine verkauft. Übrigens: Sammelbestellungen lohnen sich, denn durch die gebündelte Bestellung können attraktive Preisnachlässe gewährt werden. Dies gilt natürlich auch, wenn Pakete aus Software plus Schulung angefragt werden.«

—Pressemitteilung von Hans Zybura Software, abgedruckt u.a. von www.pr-internet.com, Die wissenschaftliche Fachzeitschrift für die Pflege, Ausgabe 10/03

Software erobert Weltmarkt

»Hans Zybura aus Bielefeld entwickelte eine Software als Arbeitshilfe für Lehrer, sein Programm Zarb ist bereits in 40 Länder verkauft. Größter Einzelauftrag: die Stadt Zürich bestellte jetzt die Lizenz für alle 115 Schulen. Die kleine Firma residiert im Dachstübchen. (Lesen Sie dazu auch den Bericht im großen Bielefelder Lokalteil!)«

—Westfalen-Blatt (Bielefelder Zeitung), Fr. 19.9.2003, S.1. Foto: Hans-Werner Büscher

Hans Zybura

Vom Dachstübchen in die große weite Welt

»Bielefeld (WB). Andere gründen ihre Firma in der Garage und erlangen Weltruhm, Hans Zybura (54) legte den Grundstein für sein Unternehmen im Dachstübchen seines Hauses in Bielefeld-Quelle. Das war 1994, inzwischen ist sein Software-Programm Zarb weltweit bekannt und nachgefragt. Jüngstes und größtes Geschäft: Zürich orderte die Lizenz für alle 115 Schulen der Stadt.

Mehr als 22 Jahre war Hans Zybura als freiberuflicher Dozent und Lehrer tätig, musste für Kurse mit Teilnehmern unterschiedlicher Nationalitäten Unterrichtsmaterial und Arbeitsblätter erstellen. Der passionierte Computer-Freak interessierte sich schon früh für das Programmieren, entwickelte eigene Software. Zwar erkannte er schnell, dass sein Programm der Arbeitshilfen für alle Lehrer interessant sein könnte, "aber ich habe keinen Vertriebspartner gefunden". Und so nahm er die Vermarktung selbst in die Hand.

Mit Erfolg: es gibt bereits eine englische und eine niederländische Ausgabe von Zarb, weitere Übersetzungen sind geplant. In mehr als 40 Ländern hat das Programm bereits Käufer gefunden, größere Lizenz-Pakete gingen jüngst nach Polen und in die Ukraine. Besonders stolz ist die kleine Firma darauf, dass die Stadtväter von Zürich den Nutzen der Bielefelder Software erkannt haben und in diesen Tagen die Lizenz für alle 115 Schulen der Stadt erwarben.

Hans Zybura, der das Unternehmen mit seinen Mitarbeitern Nikolaus Vollmer und Julia Drees betreibt, ist auf Expansionskurs. "Räumlich balancieren wir auf Kante, die Dachräume werden wohl bald nicht mehr reichen". Systematisch ausbauen möchte er zudem das Angebot an Fortbildungen. "Nur mit systematischen Schulungen kann man die Vorteile des Programms auch nutzen.«

—Ulrich Hohenhoff und Hans-Werner Büscher (Foto). Westfalen-Blatt, Fr. 19.9.2003, Lokalteil.

nach oben